Vita Dr. med. Hagen Löwenberg

Vita Dr. med. Hagen Löwenberg

  • geboren in Hannover 1959
  • Abitur am Kaiser-Wilhelm-Gymnasium in Hannover 1977
  • Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover
  • Approbation 1986
  • Kliniktätigkeit im Bereich der Psychosomatischen Rehabilitation (Rothaarklinik Bad Berleburg), der Akutpsychiatrie (Kreiskrankenhaus Siegen) und der universitären Psychosomatik (Uniklinik Essen) 1986-1996
  • seit 1996 niedergelassen als Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Mülheim an der Ruhr
  • verheiratet mit einer EU-Beamtin
  • zwei erwachsene Kinder
  • lebt in Brüssel und in Essen

Qualifikationen

  • 1993 Zusatztitel Psychotherapie (Ärztekammer Westfalen-Lippe)
  • 1995 Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (Ärztekammer Nordrhein)
  • 1996 Zusatztitel Psychoanalyse (Ärztekammer Nordrhein)

Promotion

„Langzeitergebnisse nach geschlechtsangleichender Operation bei Mann-zu-Frau-Transsexualität“
(Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen, Klinik für Urologie, Doktormutter: Prof. Dr. med. Susanne Krege)

Weiterbildungen

  • Psychodynamisch Imaginative Trauma Therapie nach Luise Reddemann in Bielefeld
  • Weiterbildung Psychosoziale Onkologie (WPO), Psychotherapeuten-Curriculum mit Zertifikat der Deutschen Krebsgesellschaft in Hamburg
  • Curriculare Fortbildung „Medizinische Begutachtung“ der Ärztekammer Hamburg

Weitere Tätigkeiten

  • Gründungsmitglied und seit vielen Jahren Moderator des 1998 gegründeten, deutschlandweit ersten interdisziplinären Qualitätszirkels zu Transsexualität an der Uniklinik Essen
  • Mitglied und Co-Leitung des NRW-weiten Arbeitskreises „Geschlechtsinkongruenz“ in Essen
  • Als Delegierter der DGPM an der Erstellung der S2k-Leitlinie zu geschlechtsangleichenden chirurgischen Maßnahmen bei Geschlechtsinkongruenz beteiligt
  • Mitglied im Arbeitskreis „Geschlechtsinkongruenz“ der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • Kooperation mit dem Hauttumorzentrum Oberhausen
  • Im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift für Sexualforschung

Veröffentlichungen